Vier MINT-EC-Zertifikate an Abiturienten der LIO verliehen

Geschrieben von Dr. Sigrid Schmitt.

Am 19.6.20 wurden zum dritten Mal an der Liebigschule im Rahmen der Abiturfeier, die dieses Mal Corona-konform im tollen Ambiente auf dem Schiffenberg stattfand,  MINT-EC-Zertifikate an drei Schülerinnen und einen Schüler verliehen. Das MINT-EC- Zertifikat wird auf Antrag zusammen mit dem Abiturzeugnis an Schülerinnen und Schüler vergeben, die im Laufe ihrer Schulzeit kontinuierlich über den Unterricht hinaus besondere Leistungen in den MINT-Fächern erbracht haben. Je nach erbrachter Leistung wird das Zertifikat mit Erfolg oder mit besonderem Erfolg oder mit Auszeichnung verliehen.

Angesichts der wachsenden Zahl von Schülerinnen und Schülern mit herausragenden Leistungen und Engagement in den MINT-Fächern ist es folgerichtig, dass in Schulen MINT-Schülerzertifikate entwickelt und eingeführt werden, um diese Leistungen in Ergänzung zum Abiturzeugnis angemessen zu dokumentieren und zu würdigen. Die Erfahrung zeigt, dass spürbare Wertschätzung dazu beiträgt, die Motivation und das Engagement und damit auch die Leistungen von Schülerinnen und Schülern zu steigern.

Bei der Vergabe des Zertifikates werden drei Anforderungsfelder berücksichtigt: Fachliche Kompetenzen in den MINT-Fächern der SII: Hier werden die Ergebnisse der Grund- und Leistungskurse der Q-Phase in den MINT-Fächern berücksichtigt. Fachwissenschaftliches Arbeiten im MINT-Bereich der SII: Fachwissenschaftliche Arbeiten oder die Teilnahme am Jugend forscht Wettbewerb oder vergleichbarer Wettbewerbe werden hier dokumentiert. Zusätzliche MINT-Aktivitäten in der SI oder SII: Teilnahme an Wettbewerben, Wahlunterricht im MINT-Bereich der SI, Berufspraktikum mit MINT-Bezug, Vorträge bei der MINT-Nacht oder die Teilnahme an MINT-Camps werden in diesem Bereich berücksichtigt.

„Mit Auszeichnung“ erhielten das Zertifikat Jonas Florian Hilbert, Anna-Maria Iancu, Christina Maria Schmaus und Caroline Stephanie Wunn.

„Es ist sehr erfreulich, dass das Zertifikat an der Liebigschule in der gesamten Schulgemeinde bekannter wird und einige Schülerinnen und Schüler die Chance nutzen, und es erwerben wollen“, so Dr. Sigrid Schmitt, die MINT-EC-Koordinatorin der Schule.

Das Foto zeigt die Zertifikatsempfängerinnen und Empfänger bei der Vergabe auf dem Schiffenberg mit Dr. Sigrid Schmitt.

LIO Schüler beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ erfolgreich

Geschrieben von Lena Ebbert, Celina Celebcigil und Miriam Lienard.

Am Freitag, den 21. Februar nahmen fünf Schülerinnen und Schüler der Liebigschule am wissenschaftlichen Regionalwettbewerb Hessen Mitte von „Jugend forscht“ in Lollar teil, welcher seit 25 Jahren von Bosch ermöglicht wird.

Die Liebigschule war in den Bereichen Chemie und Biologie vertreten. Sophia Krastev (EE) stellte im Rahmen einer Versuchsreihe ihr eigenes Hitzeschutzmittel für Haare her, Sophia Krastev qualifizierte sich für den Landeswettbewerb im Bereich Chemie, welcher für den 2. – 3. April bei Merck in Darmstadt geplant ist. Lena Ebbert (EA), Celina Celebcigil (EG) und Miriam Lienard (EG) behandelten das Thema Mikroplastik in Kosmetik, was ihnen den 2. Platz im Bereich Chemie einbrachte. Florian Hilbert (Q4) beschäftigte sich mit der Kompostierung von Einweggeschirr und wurde damit mit einem Sonderpreis im Bereich Biologie belohnt. 

Die Projektarbeit erstreckte sich insgesamt auf mehrere Monate. Großer Dank gilt vorrangig auch den Lehrkräften Frau Dr. Schmitt und Herr Dr. Schott, welche die Projektarbeiten und die Teilnehmer tatkräftig unterstützt haben.

An besagtem Tag wurden zunächst alle Projekte von einer Jury angehört, bevor die Ausstellungsräumlichkeiten auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Während der Beratungszeit der Jury wurde den Teilnehmern ein Programm geboten, welches unter anderem die Darstellung des Unternehmensportraits von Bosch beinhaltete. Es wurde darüber aufgeklärt, wie Bosch konsequent daran arbeitet, seine modernen Technologien noch weiter zu verbessern und vor allem das Ziel des Klimaschutzes weiterhin zu verwirklichen. Auch die Lehrkräfte, erhielten die Gelegenheit, an einer Fortbildung über „Jungend forscht“ teilzunehmen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde der Wettbewerb dann mit der Ehrung der Platzierten abgeschlossen.

Das Foto zeigt die Jungforscher der Liebigschule von links nach rechts: Miriam Lienard, Celina Celebcigil, Lena Ebbert, Sophia Krastev und Florian Hilbert.

Erfolge bei Chemie - die stimmt!

Geschrieben von Dr. Sigrid Schmitt.

"Chemie - die stimmt!" bietet Schülerinnen und Schüler der 9. bis 10. Klassenstufen einen Einstieg in die faszinierende Welt der Chemie. Ausgehend von den mittel- und norddeutschen Ländern wächst der Wettbewerb stetig weiter und findet dieses Jahr zum dritten Mal in Hessen statt und soll eine Vorbereitung für den Wettbewerb Internationale Chemie Olympiade der Oberstufe sein. 

Zum Beginn eines Schuljahres lädt die erste Runde mit altersgerechten Aufgabenstellungen zum Knobeln, Recherchieren und Experimentieren ein. Hier haben dieses Jahr 111 Schülerinnen und Schüler aus 29 hessischen Schulen teilgenommen. Die Schüler wurden betreut von ihrem Chemie-Lehrer Herr Kreuzinger-Solan und Frau Dr. Sigrid Schmitt.

Bereits auf der zweiten Ebene, den Landesrunden, können die Teilnehmenden andere naturwissenschaftlich Interessierte treffen und einen Einblick in aktuelle Themen der Chemie erhalten. Hierzu werden jeweils die 30 besten jeder Jahrgangsstufe jedes Bundeslandes eingeladen. Hierfür haben sich alle drei Teilnehmerinnen der 9d der LIO qualifiziert. Sie fahren am 18.3. nach Frankfurt, wo sie eine Klausur schreiben und eine Exkursion ins Filmmuseum machen. 

Auch bei dieser Runde können sich dann wieder die besten für die länderübergreifenden Regionalrunden qualifizieren. Wir wünschen viel Erfolg und einen interessanten Tag in Frankfurt!

Das Foto zeigt die Siegerehrung, bei der die Schüler ihre Urkunden und ein Mauspad-Periodensystem erhielten. Von links nach rechts: Schulleiter Dirk Hölscher, Lena Golidj, Violetta Schessler, Dr. Sigrid Schmitt und Mathias Kreuzinger-Solan. Es fehlt Meret Lux.

Projektabschluss der Lio-Scratcher

Geschrieben von Martin Haslauer.

Im Rahmen eines sechswöchigen Projekts haben die Schülerinnen und Schüler des Informatikkurses der Klasse 10 Simulationen und Spiele mit Hilfe von Scratch programmiert, ihre Ergebnisse im Rahmen eines Workshops präsentiert und die Programme schließlich veröffentlicht. Doch was ist eigentlich Scratch?

Scratch ist eine visuelle Programmiersprache für Jugendliche inklusive Entwicklungsumgebung. Programmiert wird imperativ, d.h., dass ein Programm aus einer Folge von Anweisungen besteht, die vorgeben, in welcher Reihenfolge welche Aktionen ausgeführt werden.

Die Gruppen waren frei in der Auswahl ihrer Projekte und dabei lediglich an Mindeststandards (z.B. das Anfertigen von Protokollen) und den Zeitraum gebunden. Die Programme und Grafiken sind zu großen Teilen selbst erstellt mit beachtlichen Ergebnissen. Zudem hatten alle eine Menge Spaß. Wenn Sie sich selbst davon überzeugen möchten, weiter unten finden Sie Links und Screenshots der einzelnen Projekte. Die Programme sind allerdings mit dem Smartphone nur mit dem Sulfurous- oder Phosphorus-Player spielbar. Auf PCs gibt es keine Einschränkungen. Viel Vergnügen!

screen04

Schach lernen mit Fruit Chess von Alexander und Aviel (beide 10D)
https://scratch.mit.edu/projects/366505763

Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die Ihr Webbrowser auf Ihrem Endgerät speichert. Cookies helfen uns dabei, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.

Diese Webseite verwendet keinerlei  Tracking- oder Analysetools!

Einige Cookies sind “Session-Cookies.” Solche Cookies werden nach Ende Ihrer Browser-Sitzung von selbst gelöscht. Hingegen bleiben andere Cookies auf Ihrem Endgerät bestehen, bis Sie diese selbst löschen. Solche Cookies helfen uns, Sie bei Rückkehr auf unserer Website wiederzuerkennen.

Mit einem modernen Webbrowser können Sie das Setzen von Cookies überwachen, einschränken oder unterbinden. Viele Webbrowser lassen sich so konfigurieren, dass Cookies mit dem Schließen des Programms von selbst gelöscht werden. Die Deaktivierung von Cookies kann eine eingeschränkte Funktionalität unserer Website zur Folge haben.