• DSC 7876
  • DSC 8254
  • DSC 7901
  • DSC 6923
  • DSC 7078
  • DSC 7062
  • DSC 8347
  • DSC 6472 bearbeitet-1
  • DSC 8285
  • DSC 8331
  • DSC 8167
  • DSC 8306
  • DSC 7129
  • DSC 8311
  • DSC 7177
  • DSC 7101
  • DSC 8240
  • DSC 8334
  • DSC 6534 bearbeitet-1
  • DSC 6997
  • DSC 6511-2
  • DSC 8360
  • DSC 8266
  • DSC 8335
  • DSC 8328
  • DSC 6466 bearbeitet-1
  • DSC 8354
  • DSC 8139

Fotos Anja Schaal www.anjaschaalfoto.de

Eine Hilfe für den Südsudan

Geschrieben von Franziska Kurth, 5c.

Im Musikunterricht haben wir, die Klasse 5c der Liebigschule, von unserem Musiklehrer Herrn Schmitt die Augen geöffnet bekommen. Einer meiner Klassenkameraden (Ole Martens) hat Herrn Schmitt gefragt, was das Lied „Ins Wasser fällt ein Stein“ bedeutet. Herr Schmitt hat darauf geantwortet: „Egal wie groß ein Stein ist und man ihn ins Wasser fallen lässt, dass die Wellen, die von dem großen oder kleinen Stein erzeugt werden, immer nur bis zum Randdes Brunnens schlagen können.“ Als Beispiel hat er die kürzlich eingetroffene Hungersnot im Südsudan genannt (es werden ungefähr 250.000 Kinder sterben).

Wir haben uns danach über die schreckliche Hungerkrise Gedanken gemacht und sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir helfen wollen. Die Klassensprecher/innen Ole Martens und Helena Pavlidis hatten die Idee, dass wir Spenden für mindestens drei Krisenpakete (pro Paket 20 Euro) einsammeln wollten. In einem Krisenpaket sind eine Decke, 300 Wasserreinigungstabletten, 25 Beutel ORS-Mischung gegen Durchfall und 25 Beutel Erdnusspaste gegen Mangelernährung. Die ganze Klasse hat sie in dieser Idee bestärkt. Am nächsten Tag sind wir in den großen Pausen losgezogen, um den anderen Schülern klarzumachen, wie schlimm es um den Südsudan steht, und tatsächlich hatten wir am ersten Tag 180 Euro zusammen. Wir haben die nächsten Tage so weitergemacht und nach fünf Tagen hatten wir 702,65 Euro zusammen. Nun sind wir mit unserem Geld zur Bank gegangen und haben es für zwei Erste-Hilfe-Pakete (jeweils 26 Euro), drei Krisenpakete (jeweils 20 Euro), eine Impftransportbox (für 18 Euro), eine Packung hochproteinhaltiger Kekse (432 Stück, für 56 Euro), eine Erdnusspaste (150 Päckchen, für 58 Euro), ein Nothilfepaket Impfschutz (beinhaltet zwei verschiedene Impfungen, für 26 Euro) und einmal Entwurmungstabletten (1.500 Stück, für 46 Euro) auf das Spendenkonto von UNICEF eingezahlt. Insgesamt kostet das 316 Euro.

Wir werden außerdem noch eine weitere Sammelaktion für Nahrung machen. Wir hoffen, dass wir damit einige Menschen vor dem Hungertod bewahrt haben. Die ganze Klasse 5c hofft, dass wir mit unserer Aktion gezeigt haben, dass selbst, wenn Hilfe klein ist, es trotzdem eine Hilfe sein kann. Mit diesem Artikel wollen wir Sie, die Leser dieses Berichts, anregen, auch etwas gegen die Hungersnot im Südsudan zu unternehmen (Spendenkonto UNICEF: Bank für Sozialwirtschaft Köln, IBAN DE57 3702 0500 0000 3000 00, BIC BFSWDE33XXX).

Die 5. Mittelhessische MINT-Nacht - Experimentierfreude und Begeisterung für Naturwissenschaften

Geschrieben von U. Fuchs.

Bereits zum fünften Mal in Folge fand am 7. März die MINT-Nacht statt. Organisiert und durchgeführt von den fünf Mittelhessischen MINT-EC Schulen (Ostschule, Landgraf-Ludwigs Gymnasium, Liebigschule, Theo-Koch Schule Grünberg und Weidigschule Butzbach) fand die Veranstaltung in diesem Jahr im neuen Hörsaalgebäude der Chemischen Institute der JLU statt. Bewertet und prämiert wurden die Vorträge der Schülerinnen und Schüler von Dozenten der THM und JLU und Vertretern von Sponsoren.

Die Liebigschule war mit insgesamt vier Teams vertreten. Jule Hattig ging der Frage „Warum ist Wasser nass?" nach und zeigte auf, dass es einen Unterschied im physiologischen Empfinden "nass" und der Benetzung von Oberflächen durch Wassermoleküle gibt. Der Vortrag von Joris Pracht hatte das mathematische Thema "Der goldene Schnitt" zum Inhalt. Er ging auf die geometrische Konstruktion dieses besonderen Verhältnisses von zwei Strecken ein und zeigte an Beispielen aus der Natur, Kunst und der Architektur, warum dieses Teilverhältnis von uns Menschen als besonders harmonisch empfunden wird. Katharina Kolb und Sarah Matheja referierten über die Katastrophe am Nyos-See in Kamerun. In den unteren Wasserschichten dieses Sees ist durch vulkanische Aktivität entstandenes Kohlendioxid im Wasser gespeichert, das bei leichten Erdbeben an die Oberfläche gelangte und viele Menschen und Tiere tötete. Auch die Maßnahmen, die die Regierung unternimmt, damit sich diese Situation nicht wiederholt, wurden aufgezeigt. Eine Heizungssteuerung, die nicht nur die Außentemperatur, sondern auch über das Internet die Wettervorhersage mit den zu erwartenden Tagestemperaturen in die Berechnung der Vorlauftemperatur des Heizungswasser einbezieht, entwickeln Clemens Walter und Christian Knoth. Sie berichteten über den derzeitigen Entwicklungsstand ihres Projektes. In diesem Projekt steckt noch einiges an Entwicklungspotential. Ein Professor der THM bot den beiden spontan an, sie bei der weiteren Entwicklung zu unterstützen.

Die Jury lobte die inhaltliche Qualität der Vorträge und auch den Vortragsstil. Alle Vorträge wurden mit Preisen bedacht. Unsere Schülerinnen und Schüler wurden bei der Ausarbeitung ihrer Vorträge durch die Kolleginnen und Kollegen Dr.S. Schmitt, C. Sondergeld, M. Ketter und Dr. M. Kotulla unterstützt.

Lio-Ensembles beim „Konzert der Tausend“ in der Kongresshalle

Geschrieben von P. Schmitt.

Die Konzertreihe „Gießen hilft“ unter der Schirmherrschaft von Frau Ursula Bouffier ging am 15. Februar in die letzte Runde. Der Rotary-Club Giessen „Altes Schloss“ hatte wie in den vergangenen sechs Jahren die Organisation übernommen und diesmal Ensembles der Goetheschule Wetzlar und der Liebigschule Giessen eingeladen. Tausend Zuhörer konnten sich an diesem wunderbaren Abend an der hohen Qualität der Beiträge erfreuen, waren doch nicht nur das Musical-Ensemble der Goetheschule, das Bläser-Ensemble der Liebigschule mit Xylophon-Solist Lars Ruppel und der Oberstufenchor der „Lio“ angetreten, sondern auch mit den ehemaligen Liebigschülern Julia Lißel, Sopran und Andreas Czerney, Bass-Bariton hochkarätige Gesangssolisten am Start, die sich in Deutschland längst einen Namen gemacht haben. Die Leitung der Lio-Ensembles lag in den Händen von Dr. Jörg Abel, der es nicht nur gewohnt brillant verstand, die jungen Musiker durch die Werke zu dirigieren, sondern auch vier Sätze aus Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ für das Schulorchester zu arrangieren.

Der Oberstufenchor wurde wie immer von Peter Schmitt geleitet. Die rund 90 Sängerinnen und Sänger hatten sich der „leichten Muße“ verschrieben und sangen Popsongs, Spirituals und Gospels.
Der reiche Applaus des begeisterten Publikums bescherte allen noch eine Zugabe und mit „Let the sun shine in“ aus dem Musical Hair beschlossen alle Mitwirkenden einen berauschenden Konzertabend im goldenen Konfettiregen.

Jugend debattiert – Qualifikation zum Regionalentscheid

Geschrieben von Martin Haslauer.

Am vergangenen Freitag, den 24.02.2017, fand die Qualifikation zum Regionalentscheid von "Jugend debattiert" in der Goetheschule in Wetzlar statt. Die Liebigschule war in der Sek. I mit Nicolai Sann und Vertreter Kilian Tatsch vertreten, in der Sek. II mit Carla Mende und Mohamad Rashid.

Die Fragestellungen für die Sek. I waren „Sollen im Deutsch-Unterricht regelmäßig längere Gedichte auswendig gelernt werden?“ und „Sollen die Bußgelder für Verschmutzungen des öffentlichen Raumes angehoben werden?“. In der Sek. II wurden die Fragen „Sollen die Zeiten, zu denen öffentliche Schwimmbäder ausschließlich Frauen offenstehen, ausgeweitet werden?“ und „Soll in Innenstädten das Betteln verboten werden?“ diskutiert.

Nach vielen spannenden Debatten konnten sich diesmal keiner der Lio-Schülerinnen und Schüler direkt für den Regionalentscheid qualifizieren. Carla Mende ergatterte jedoch den Nachrückerplatz und wird am 6. März am Landgraf-Ludwigs-Gymnasium in Gießen dabei sein. Spaß hatte die Truppe trotzdem und das soll auch der Kern dieses Wettbewerbs sein – Lust und Freude am Debattieren.

jd wetzlar

während der Rückfahrt nach Gießen: v.l.n.r. Herr Haslauer, Kilian, Nico, Carla und Mohamad

Lio-Team auf Platz 3 beim Planspiel Börse

Geschrieben von Martin Haslauer.

planspiel boerse 16

Gießener Anzeiger vom 09.02.2017, Seite 19

Ner­vö­se Fi­nanz­märk­te, schwan­ken­de Kur­se – wer da sei­nen De­pot­wert stei­gert, ver­dient An­er­ken­nung. Die ver­dien­ten sich in den ver­gan­ge­nen Wo­chen auch Gie­ße­ner Schü­ler- und Stu­den­ten­te­ams, wäh­rend sie sich beim Bör­sen­spiel der Spar­kas­sen in­ten­siv mit Un­ter­neh­mens­wer­ten und Bran­chen­ent­wi­cklun­gen aus­ein­an­der­setz­ten. Wolf­gang Keil, stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der der Spar­kas­se Gie­ßen, und Mar­co Ben­der, Ver­mö­gens- und Fi­nanz­be­ra­ter des Pri­va­te Bank­ing, über­ga­ben nun Geld­prei­se von ins­ge­samt 4250 Eu­ro an die Sie­ger. Beim Plan­spiel Bör­se geht es da­rum, das fik­ti­ve An­fangs­ka­pi­tal von 50 000 Eu­ro in ei­nem Schü­ler- und 100 000 Eu­ro in ei­nem Stu­die­ren­den­wett­be­werb durch ge­schick­tes Agie­ren zu ver­meh­ren. In bei­den Ka­te­go­rien wer­den der rei­ne De­po­tend­be­stand und der Er­trag aus nach­hal­ti­gen Un­ter­neh­mens­ti­teln ge­trennt be­wer­tet. Wert­pa­pie­re wie Ak­ti­en, In­vest­ment-Zer­ti­fi­ka­te und fest­ver­zins­li­che Wert­pa­pie­re sind han­del­bar. Schü­ler kön­nen 175 ver­schie­de­ne Pa­pie­re in ih­rem Wett­be­werb kau­fen, den Stu­den­ten ste­hen 200 zur Aus­wahl. Spie­le­risch kön­nen die Teil­neh­mer ihr Wis­sen über Ak­ti­en, Ri­si­ken, Kurs­ge­win­ne und wirt­schaft­li­che Ein­flüs­se er­wei­tern. Die­se In­for­ma­tio­nen rich­tig zu be­wer­ten, ist bei ste­ti­gen Schwan­kun­gen in der Welt­wirt­schaft schwie­rig. Wer er­folg­reich sein will, muss als Te­am funk­tio­nie­ren. Mit ei­nem sehr gu­ten Er­geb­nis in der Schü­ler­wer­tung von ge­nau 56 519,50 Eu­ro er­reich­te das Te­am „Be­Jo­Le“ vom Land­graf-Lud­wigs-Gym­na­si­um den 1. Platz in der In­sti­tuts­wer­tung der Spar­kas­se. Die Grup­pe „Bör­sen­bumm­ler439“ der Wirt­schafts­schu­le am Os­walds­gar­ten er­ziel­te den 1. Platz in der re­gio­na­len Nach­hal­tig­keits­wer­tung der Spar­kas­se und zu­sätz­lich den 2. Platz in der Nach­hal­tig­keits­wer­tung in­ner­halb des Spar­kas­sen­ver­ban­des Hes­sen-Thü­rin­gen. [...] (kg)/Fo­tos: Jung

Ergänzung: Das Lio-Team um Hannah Hamborg, Maya Neuhäuser und Leonhard Schubert (vordere Reihe) erreichte mit knapp 54.000€ den dritten Platz in der Institutswertung. Herzlichen Glückwunsch!